Fehler in der Hautpflege

Täglich schauen wir in den Spiegel und schmieren uns mit Cremes und Fluids ein – oder auch nicht – reinigen das Gesicht mindestens morgens, mit Seife? Vieles von dem, was wir in die tägliche Pflegeroutine eingebaut haben, schädigt unsere Haut. Hier in paar der schlimmsten Fehler:

1. Creme ohne UV-Schutz

Das Ergebnis: Die freien Radikale lassen die Haut schneller altern und können sogar Hautkrebs verursachen.

Richtig: Täglich eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor auftragen. Das gilt auch für die Wintermonate, sobald die Sonne scheint. Apps für das Smartphone zeigen an, wie hoch der aktuelle UV-Index ist, (z.B. UVLens). Ist der Index höher als drei, unbedingt Sonnenschutz auftragen. Eine Antioxidantienpflege mit Enzymen kann zusätzlich bereits bestehende Schäden mindern.

2. Immer den Hals mit eincremen

Das Ergebnis: Der Hals gehört wie auch der Nacken in der Wahrnehmung vieler nicht richtig zum Gesicht, aber genauso wenig zum Körper – weshalb sie bei der Pflege häufig komplett vergessen werden. Dabei gehören diese Regionen zu den ersten, in denen die Zeichen der Hautalterung erkennbar werden.

Richtig: Pflegeprodukte immer auch auf Hals und Nacken auftragen.

3. Feuchtigkeitspflege auf trockener Haut auftragen

Ergebnis: Der Moisturizer kann so nicht richtig in die Haut eindringen.

Richtig: Wenn die Haut vom Wasser oder einer Cleansing-Lotion noch leicht feucht ist, ist sie viel aufnahmebereiter als im trockenen Zustand. Wenn die Pflege so aufgetragen wird, kann sie tiefer in das Gewebe eindringen und dadurch effektiver wirken.

 4. Pickel ausdrücken

Ergebnis: Wer sich den Gang zur Kosmetikerin sparen will und deshalb selbst an seinen Pickeln herumoperiert, macht es am Ende nur noch schlimmer. Denn das unprofessionelle Drücken fördert die Entzündung noch zusätzlich und kann sogar Narben hinterlassen.

Richtig: Die oberste Regel lautet: Finger weg vom Gesicht! Denn so gelangen die meisten Bakterien überhaupt erst auf die Haut. Wenn Sie einen Pickel entdecken, mehrfach täglich eine austrocknende Lotion auf die entzündete Stelle auftragen oder mindestens alle vier Wochen einen Kosmetiktermin zur Ausreinigung vereinbaren.

5. Kein Peeling

Ergebnis: Die abgestorbenen Hautschüppchen werden nicht entfernt, dadurch verhindern sie wie eine Barriere, dass Pflegeprodukte überhaupt eindringen können.

Richtig: Regelmäßig Zeit für ein Peeling nehmen. So kann die Haut besser mit Wirkstoffen versorgt werden, wodurch sie frischer und straffer aussieht. Ein tägliches Peeling in die Routine aufnehmen aber darauf achten, dass es sich um ein sehr leichtes Produkt handelt. Keine Peelings bei diagnostizierter  Couperose oder sehr empfindlicher Haut machen. Lieber die Kosmetikerin des Vertrauens fragen.

6. Geschminkt ins Bett

Ergebnis: Wer mit Make-up ins Bett geht, riskiert, dass die Wimpern brechen. Außerdem können Talg und Schmutz zu verstopften Poren und Pickeln führen.

Richtig: Auch wenn Sie so müde nach Hause kommen, dass Sie einfach nur noch ins Bett fallen wollen: Abschminken ist Pflicht – ausnahmslos.